logo

Ausbildung

Grundbildung Gipser
Gipsen als Traditionshandwerk besteht seit über 4000 Jahren. Es ist ein wichtiger Eckpfeiler bei der individuellen Gestaltung und Wertarbeit am Bau. Der moderne Gipserberuf beinhaltet alle klassischen Gipser-, Trockenbau- und Fassadenarbeiten. Gipser-Trockenbauer/innen sind Spezialisten für den Ausbau, den Schutz und die Veredelung von Räumen im Innen- und Aussenbereich. Die EFZ Ausbildung dauert drei und die Attestlehre als Gipserpraktiker/in zwei Jahre. Sie vermittelt professionelles Arbeiten in qualizifierten Ausbildungsbetrieben und wird durch überbetriebliche Kurse in Ausbildungszentren ergänzt. Die Lernenden besuchen Blockschulwochen an der Berufsfachschule. Hier wird systematisch Wissen vermittelt, um es im Lehrbetrieb anzuwenden. (Weiter Infos PDF)

Abschluss
Nach bestandener Lehrabschlussprüfung erhält man ein Eidg. Fähigkeitszeugnis Gipser-Trockenbauer/in EFZ oder ein Eidg. Attest Gipserpraktiker/in EBA.

Berufsfachschule Gipser
(Interkantonale Fachkurse für die Gipserlehrlinge der deutschsprachigen Schweiz)

Alle Gipserlehrlinge mit zwei- oder dreijähriger Grundbildung besuchen die interkantonalen Fachkurse (Berufsfachschule Gipser) im Ausbildungszentrum SMGV in Wallisellen. Die Schulpflicht wird in zehn Schulwochen (einwöchige Blockkurse) pro Lehrjahr erfüllt. Der Unterricht umfasst die gesetzlich vorgeschriebenen Lektionen in Berufskunde, allgemeinbildendem Unterricht, Turnen, Freifächer und Stützunterricht.

Im Ausbildungszentrum SMGV stehen Kantine und Unterkünfte für Gipserlehrlinge/-lehrtöchter mit weit entferntem Wohnort zur Verfügung:
siehe www.malergipser.com

Voraussetzungen
Vorbildung: abgeschlossene Volksschule
Handwerkliches Geschick
Praktisches Verständnis
Körperliche Beweglichkeit
Robuste Gesundheit
Schwindelfreiheit
Keine Allergien auf Lösungsmittel
Mobilität

Download:
Lehrvertrag
Richtlinien und Empfehlungen zum Lehrvertrag

Links:
Zug – Lehrstellennachweis
Zug – Berufsberatung

www.gipser-werden.ch/